Seite auswählen

Na dann… raus damit.
2004 Heirat – meine Vision – 90 jährig händchenhaltend auf einer Parkbank mit ihm sitzen und die Vergangenheit durchleuchten … glücklich lächelnd. 2009 Cut, denn ich habe ihn belogen. Wurde 2006 schwanger und hatte auch Sex mit einem anderen Mann. Scheisse – was nun? Sehr katholisch erzogen war es ein Horror für mich, ich konnte mich nicht damit zeigen. Ich entschied mich bewusst fürs Kind, jedoch meinem Mann konnte ich es nicht sagen. Durch einen versteckten Vaterschafts-Test war mir 1 Jahr nach Geburt klar, sie ist von meinem Ehemann. Puh – ich hätte mich entspannen können. Jedoch die Geschichte stand zwischen uns. Bin so durch eine Scham- und Schuldzeit gegangen. Ehe zerbrach an meinem “nicht-zu-mir-stehen”. Als dann die Trennung klar war, ich eine Wohnung hatte, dann forderte er mich zur Wahrheit auf. Endlich konnten wir reden. So wohltuend für mich, so verletzend für ihn. Am Tag des Einzugs in meine neue Wohnung wollte ich meine Tochter aus der Kita abholen … aber sie war nicht mehr da… Vater und Kind verschwunden. Er rief mich an und sagte nur: Sie ist weg für dich.
Totalzusammenbruch. Ohnmacht. Sterben … nach vier Tagen war sie wieder bei mir.
Ich habe sein Verhalten damals als Strafe erlebt… irgendwie sogar gerecht. 3 Jahre habe ich um mein Kind gebettelt, immer dann, wenn er sie wieder nicht nach Hause gebracht hatte. Gerichtlich wurde sie mir 2010 zugesprochen. Aber das Spiel, inzwischen sein Spiel, hörte nicht auf. Sommer 2017 habe ich das Spielfeld verlassen. Bin raus. Sie lebt nun bei ihm. Endlich kehrt Ruhe ein, jedoch sehe ich meine Tochter nun auch kaum mehr.
Ich bin seit der Schwangerschaft 2006 auf dem Weg zu mir selbst. Eine meiner Schattenseiten hat sich so extrem gezeigt und ich konnte diese nicht mehr ignorieren. Mein höchster Wert “echt sein” ist geboren und seit 2006 kann ich nicht nicht mehr “die Augen zu machen und durch”. Mein Lebensmotto ist nun “Steh für deine Werte ein, Karin!!!”