Seite auswählen

Mein Mann war seit 2 Jahren schwer krank.
Hilfe hat er nur von der Familie eingefordert.
Daß hieß ich mußte für ihn und den kleinen Hund da sein. Da ich selbst chronisch krank bin war es nicht einfach. Sein Lieblingssport war Nein. Und trotzdem sagte er immer wieder ” Ich liebe Dich von ganzem Herzen.
Meine Stieftochter hat immer sehr gemeistert wenn sie helfen sollte. Das mußte ihr Mann dann tun. Das Verhältnis der Stieftochter, die nur 8 Jahre jünger ist, war nie gut. Von ihrer Eifersucht und ihrem unterschwellige n Hass geprägt.
Im Mai ist mein Mann gestorben. Die Tochter in Marokko in Urlaub der nicht abgebrochen werden kommt. Die Enkel weit weg und unabkömmlich. Die Urnenbeisetzung fand dann nach deren Rückkehr statt. Länge Rede…Ich mußte alles alleine organisieren.
Der Hund war bereits vier Wochen vorher gestorben. Es blieb die Wohnung aufzulösen ohne Hilfe von der Familie. Ich habe es mit einigen lieben Freunden geschafft. Bin jetzt am Ende und leer. So langsam fand ich wieder Lust mit meiner HP Ausbildung weiter zumachen. Denkst….von wegen geschafft. Gestern kommt der Anruf Tante 81 gestürzt musste operiert werden , der Onkel Pflegefall ist mit im Krankenhaus……45km weg. Das ist das Leben……..danke, das ich soviel lernen durfte.

Auch Euch möchte ich danken für Eure Offenheit und Euer tun.

Ein fettes DANKE !
Claudia