Seite auswählen

Dieser Jahresanfang 1994 … Ich als Selbstständiger …

Im Januar meldete mein Hauptauftraggeber unvermittelt Insolvenz an, nachdem dieser Umstand drei Monate zuvor noch vollkommen verharmlost wurde mit „Bankenwechsel“ und dies mich zum Weiterarbeiten ermutigt hatte. Ich habe die Warnungen andere Kollegen zuvor ignoriert. 4 Monate kein Geld, Hauptauftraggeber futsch … Fucked Up 1

Zwischen Panik und Hoffnung schwebend kam Ende Januar ein unvermitteltes Angebot eines neuen Auftraggebers, für den ich schon drei Jahre zuvor arbeiten wollte. Dankbar ergab sich schnell eine Zusammenarbeit, die ich dann frustriert drei Monate später beenden musste, da ich es mir in der teuren Großstadt schlichtweg nicht mehr leisten konnte, für den Bruchteil meiner vorherigen Einnahmen zu arbeiten … Fucked Up 2

Gerade als ich, innerlich leer, durch die Tür das Gebäude dieses Auftraggebers verlassen wollte, sprach mich einer der Firmeninhaber an, für ihn zu arbeiten. Innerhalb eines ca. 30 minütigen wundervollen, offenen Gespräches folgte dann eine tolle langjährige, familiäre, respektvolle Zusammenarbeit.

Im Moment der kompletten Aufgabe kam die beste Möglichkeit auf mich zu. Und ich habe sie genutzt. Wirklich faszinierend im Nachhinein betrachtet. Ich bin so dankbar für diese Zeit.