Seite auswählen

Ich habe 20 Jahre als selbstständige Designerin/ Illustratorin gearbeitet .Mein Hauptkunde ,an dem meine Existenz vom ersten Moment an hing, ist ein weltbekanntes Unternehmen.
Dieses Jahr hat dieser Kunde plötzlich nur noch einen minimalen Teil an Designs von mir gekauft und fand es dabei überflüssig, mich rechtzeitig zu informieren. Ich bin dadurch in eine finanzielle Krise geraten, hangele mich mit Unterstützung meiner Mutter von Monat zu Monat und weiss überhaupt nicht wie es weitergeht. Bin froh über jeden Monat, in dem ich irgendwie das Geld für Miete und Fixkosten zusammen habe.
Glücklich war ich mit dieser Tätigkeit schon lange nicht mehr: ein isolierter Zeichensklave der mit krummem Rücken und schlechten Augen vor dem Computer verwahrlost- weit weg von einer befriedigenden künstlerischen Tätigkeit mit richtigen Farben und Papier.

Neben Momenten akuter Existenzangstflashs erkenne ich aber immer mehr, wieviel Gutes dadurch in mein Leben kommt.
Es ist kein Überschuss mehr da für faule Kompromisse, ich sortiere ” mich” neu: Ich habe mich überwunden, für mich wichtige Freundschaften zu beleben, ich habe mich bei Leuten entschuldigt, bei denen ich mich blöd benommen hatte. Dadurch dass ich jeden Euro umdrehen muss, lerne ich zu erkennen, was ich wirklich brauche. Und das ist so viel weniger als geglaubt und ich fühle mich so befreit!Und glücklich. Ich habe alles was ich brauche und erlaube mir Momente der Stille zu geniessen- trotz Drama. 🙂
Gerade bin ich dabei mich vom tibet. Buddhismus zu befreien, dem ich mich vor über 20 Jahren unterworfen hatte um mittels mystisch- magischer Kräfte meine Person und mein Leben zu verbessern. ( Obwohl ich mich dort immer unwohl und unpassend gefunden hatte.)
Ich weiss zwar im Moment noch nicht wie ich meine Situation lösen kann, aber je öfter es mir gelingt, das Drama loszulassen und in die Stille zu gehen desto zuversichtlicher bin ich, dass im rechten Moment das Passende auftauchen wird.