Seite auswählen

Und dann steht eines Abends die Polizei vor deiner Tür und teilt dir mit, dass dein Sohn (24) tot ist. Ich wusste sofort dass es stimmt. Ich war allein zu Hause, was tun? Diese Minuten werde ich nie vergessen. Er hatte Drogen genommen und starb nachts ganz allein. Dabei war er schon länger weg von dem Zeug, und ich habe gedacht er hat es geschafft. Oh welch Trugschluß! Marius Vater wollte nicht dass die Wahrheit bekannt wird. Ich musste trotzdem darüber sprechen. Ich frage mich bis heute warum hat er das Zeug genommen??? War es Absicht, war es ein Versehen??? Ich weiß ich werde diese Frage nie klären können. Und dennoch schleicht sie sich immer wieder von hinten an, gerade wenn ich mich sicher fühle. Und dann natürlich all die anderen Fragen, die mein Bewußtsein so kreiert: Habe ich etwas falsch gemacht? Wo und wann ist er falsch abgebogen? Hätte ich mehr tun müssen? Wo hat das Drame angefangen?…..???? Zum Glück gab es gute Weggefährten, die sich von meinem Schmerz nicht haben vertreiben lassen. Inzwischen gibt es auch wieder fröhliche Tage-und dennoch fühle ich mich oft sehr weit weg von den anderen Menschen. Am 4 Januar ist das 3 Jahre her. Manchmal kann ich den Schmerz jetzt zulassen, manchmal fühle ich mich total ohnmächtig, denn der Tod ist so entgültig-keine Hoffnung mehr ihn je wiederzusehen, mit ihm zu sprechen……..Und trotzdem will und werde ich weitergehen!!!! Werde die Sonne und die kleinen Dinge des Lebens genießen, und alles dafür geben, das Leben wieder voll und ganz leben zu können.