Seite auswählen

Dieses Jahr wurde bei mir eine enorme Anzahl von Antinukleären Antikörpern entdeckt. Die zerstören meine Zellkerne und das ist ganz schön Scheiße. Einige Symptome sind schon im Gange. Die Schulmedizin bietet mir nichts außer der Diagnose (wofür ich dankbar bin) und ansonsten einmal im Jahr Organscreening zum Gucken, wie weit die Erkrankung schon fortgeschritten ist. Ich bin inzwischen zu der Haltung gekommen, dass ich die Krankheit habe, und nicht die Krankheit mich. Außerdem kann man natürlich viel mehr machen, als nur gucken…Ich bin mit Hilfe meines bei Rüdiger Dahlke ausgebildeten Heilpraktikers den emotionalen Themen, die der Erkrankung zugrunde liegen auf der Spur, das ist ein sehr fordernder und tränenreicher Weg – aber es ist ein Weg. Außerdem habe ich 13 Tage gedetoxt und gefastet, schön mit begleitenden Meditationen und man mag es kaum glauben, die Sklerodermie an den kleinen und Ringfingern beiderseits hat sich schon deutlich zurückgebildet. Außerdem habe ich die Tatsache, dass sich mein Immunsystem im wahrsten Sinne des Wortes im Kern gegen ich richtet zum Anlass genommen, einmal genau hinzuschauen, mit welchen Handlungen oder auch nicht-Handlungen und mit welchen Gedanken und Emotionen ich mich gegen mein Innerstes richte. Sehr spannend und sehr erhellend! Nun übe ich konsequent und auch mit einem geswissen Spaß, alles, was gegen mein Innerstes verstößt sein zu lassen bzw. konstruktiv und mir zum Wohle anzupacken. Außerdem ‘nähre’ ich mich in jedem Sinne sehr bewusst mit dem, was mir im Innersten gut tut. Wisst ihr, diese Antikörper sind so klein, die kann man nicht mal mit dem Mikroskop sehen. Ich lass mich doch von denen nicht fertig machen. Außerdem scheint mein Immunsystem ja sehr aktiv zu sein, halt momentan ein wenig irre-geleitet. Da übernehme ich halt jetzt die Zügel lenke in Richtung – Gesundheit. Autoimmunerkrankungen kann man nicht heilen? Das werden wir ja sehen….